Mehr Internet-Erfahrung für Deutschland

Die Abschlusskonferenz der Initiative Internet erfahren im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zieht zum Ende der Projektlaufzeit eine Bilanz der Aktivitäten und diskutiert neue Konzepte zur Digitalen Integration

Nach drei Jahren Laufzeit findet am 17. November 2011 in Berlin die Abschlusskonferenz der Initiative Internet erfahren statt. Interessierte können sich bis zum 9. November 2011 unter www.internet-erfahren.de/konferenz2011 oder per Email an internet-erfahren@lhlk.de anmelden.

Trotz der vielfältigen Alltagsanwendungen, die heute über das Internet genutzt werden können und der Möglichkeit, mit einfach zu bedienenden Endgeräten die schnelle und mobile Datenübertragung per Breitband zu nutzen, sind die Vorzüge des Internets nicht allen Bevölkerungsgruppen gleichermaßen zugänglich. Denn die sichere Nutzung des Internets ist häufig keine Frage der Technik, sondern der Internetkompetenz. Seit 2009 fördert die Initiative Internet erfahren des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) innovative Ansätze, die einen sicheren und kompetenten Umgang mit dem Netz vermitteln. Ziel ist es, den im Internet unterrepräsentierten Bevölkerungsgruppen den Weg ins Netz zu ebnen und die Digitale Integration in Deutschland weiter voranzutreiben.

Die Anzahl der Internetnutzerinnen und -nutzer in Deutschland nimmt weiter zu: Im Jahr 2011 sind bereits 74,7 Prozent der Bundesbürger online. Der (N)ONLINER Atlas 2011 zeigt aber auch, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen im Internet immer noch unterrepräsentiert sind, wie beispielsweise ältere Menschen oder Menschen mit niedriger formaler Bildung. Die Abschlusskonferenz bilanziert die im Rahmen der Initiative Internet erfahren geförderten Konzepte und Aktivitäten zur Stärkung der Internetkompetenz in Deutschland. Darüber hinaus bietet sie einen Ausblick auf die geplante Fortführung der Maßnahmen durch die drei Projektpartner - BAGSO Service GmbH, das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. und die Stiftung Digitale Chancen.

In verschiedenen Tutorials zu Themen wie Datenschutz in Sozialen Netzwerken, Internet-Patenmodelle in Unternehmen oder Medienarbeit mit Migrantinnen und Migranten, erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer praktische Anregungen zu aktuellen Fragestellungen der Digitalen Integration. Besonderer Fokus liegt dabei auf Konzepten, die Unternehmen, Akteure und Multiplikatoren bei künftigen Maßnahmen zur Förderung der Internet- und Medienkompetenz unterstützen.

Eine abschließende Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Wohlfahrtspflege thematisiert zukünftige Maßnahmen zur nachhaltigen Förderung der Digitalen Integration.

Fachkonferenz Internet erfahren
Datum: 17.11.2011, 10.00-19.00 Uhr
Ort: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Konferenzzentrum, Invalidenstr. 48, 10115 Berlin

Die Teilnahme an der Fachkonferenz ist kostenlos. Das Programm und das Anmeldeformular finden Sie unter www.internet-erfahren.de/konferenz2011.

Die Initiative

Die Initiative Internet erfahren des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie fördert die digitale Integration von Bürgerinnen und Bürgern in die Informationsgesellschaft. Sie richtet sich an Menschen, die mit dem Internet bisher gar nicht oder nur wenig vertraut sind und so von vielen beruflichen und sozialen Möglichkeiten ausgeschlossen sind. Unter dem Motto "Gemeinsam durchs Netz" vermitteln Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus dem Umfeld der Internetneulinge einen qualifizierten Umgang mit dem Internet. In drei Programmen entwickeln die Beteiligten mit Aktiven aus Unternehmen, Organisationen, Verbänden und Kommunen neue Konzepte und realisieren unterschiedliche regionale und bundesweite Projekte. Die durchführenden Partner der drei Programme sind die BAGSO Service GmbH, das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. und die Stiftung Digitale Chancen. Die Initiative läuft von 2009 bis 2011.



Mehr erfahren Sie unter: http://www.internet-erfahren.de

Download dieses Textes (doc-Version, 0.13 MB)