Inklusive Internet

Das Programm bietet Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Unterstützung und Arbeitsmaterialien bei der Vermittlung eines kompetenten Umgangs mit dem Medium Internet. Es wendet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sozialen Arbeit, die Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen mit Behinderung, Menschen in ländlichen Regionen, Seniorinnen und Senioren sowie bildungsferne und sozial benachteiligte Frauen und Jugendliche unterstützen. Eine Web-2.0-basierte Lern- und Kommunikationsplattform macht Interneteinsteiger mit den Möglichkeiten des "Mitmachnetzes" vertraut und vernetzt Multiplikatorinnen und Multiplikatoren miteinander.

Die Zielgruppen

Über das MultiplikatorInnen-Prinzip werden vor allem folgende Zielgruppen adressiert:

  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • ältere Menschen
  • Menschen in ländlichen Regionen
  • Menschen mit Behinderung
  • bildungsferne und sozial benachteiligte Frauen und Jugendliche

Die Umsetzung

Das Programm Inklusive Internet setzt zur Steigerung der Internetnutzung und Förderung der Medienkompetenz auf eine integrierte Strategie aus Trainingsangeboten, Pilotprojekten und Onlinekommunikation. Im Mittelpunkt stehen die jeweiligen Internet-Neulinge, ihre Gewohnheiten und Interessen, aber auch ihre Vorbehalte gegenüber digitalen Medien. Die Studie "Deutschland online 2007" von Prof. Dr. Bernd W. Wirtz belegt, dass Inhalte, die im so genannten Social Web oder Mitmachnetz von den Nutzerinnen und Nutzern selbst erstellt werden, als besonders glaubwürdig gelten. Zu entsprechenden Erkenntnissen kam auch die Stiftung Digitale Chancen bei einer im Jahr 2007 durchgeführten Veranstaltungsreihe, in der sowohl Internetnutzer als auch bisherige Nichtnutzerinnen und Nichtnutzer zu Wort kamen. Die hohe Akzeptanz von nutzergenerierten Inhalten kann helfen, Einstiegshürden zu überwinden und Menschen zur Nutzung zu motivieren. Die Inhalte und Vermittlungsmethoden im Programm Inklusive Internet basieren auf diesen Erfahrungen. Eine Web-2.0-Plattform macht Interneteinsteiger mit den Möglichkeiten des "Mitmachnetzes" vertraut, vernetzt Multiplikatorinnen und Multiplikatoren miteinander und stellt Informationen und Trainingsmaterialien bereit.

In Pilotprojekten mit spezifischen Zielgruppen in besonderer Konstellation, z. B. bildungsferne Frauen in niedrigqualifizierten Tätigkeiten, blinde und sehbehinderte Seniorinnen und Senioren, türkisch- und russischsprachige Jugendliche ohne Hauptschulabschluss, werden klein dimensionierte Maßnahmen erprobt und evaluiert. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen wiederum ein in die Informationsplattform für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und dienen als Entscheidungsbasis für künftige Maßnahmen. Auf überregionaler Ebene werden darüber hinaus Informationsveranstaltungen z.B. mit Seniorenwohneinrichtungen, Reha- und Kureinrichtungen der Geriatrie, durchgeführt, um mit einem niedrigschwelligen Angebot Menschen mit geringen sozialen Bindungen anzusprechen und für das Internet zu interessieren. Für den Erfolg der Ansprache ist entscheidend, dass alle Maßnahmen an die jeweiligen Bedürfnisse der Partner angepasst werden. Regelmäßige Gesprächskreise mit Partnern und Einrichtungen begleiten das Programm.

Detailliertere Informationen zum Programm Inklusive Internet und zur Trainingskampagne finden Sie unter:

Programm Inklusive Internet

Trainingskampagne Inklusive Internet

Die Partnerin

Stiftung Digitale Chancen
Chausseestr. 15
10115 Berlin
Deutschland
Tel.: +49 30-43 72 77 30
Fax: +49 30-43 72 77 39
E-Mail: jcroll@digitale-chancen.de

Und

Am Fallturm 1
28359 Bremen
Deutschland
Tel.: +49 421-218-4046
Fax: +49 421-218-4894